Tipps für eine Winterwanderung: Von der Ausrüstung bis zur Planung

Spätestens wenn der erste Schnee fällt und die Temperaturen unter 0 Grad fallen, freuen wir uns auf die erste Winterwanderung. Zugefrorene Pfützen, vom Frost überzogene Bäume und der knirschende Schnee unter den Füßen verwandeln die Landschaft in den Bergen in ein Winter Wonderland. Wer draußen in der Natur wandern möchte im Winter, sollte ein paar Tipps beachten, damit der Spaß am draußen sein nicht im Schnee begraben wird. Wir haben euch in diesem Artikel ein paar Tipps zur Kleidung, Ausrüstung und Tourenplanung für eine Winterwanderung zusammengefasst.

RICHTIG EINPACKEN

Die richtige Kleidung ist für eine Winterwanderung essenziell. Der Spaß ist schnell vorbei, wenn man friert oder im Nachhinein erkältet ist. Zu viel des Guten ist allerdings kontraproduktiv, denn wer zu warm eingepackt ist und viel schwitzt, riskiert ebenfalls eine Erkältung, sobald er eine Pause macht und friert. Deshalb ist beim Winterwandern der gute alte Zwiebellook wichtiger denn je. Lieber mehrere, funktionale Schichten, anstatt wenige dicke Kleidungsstücke.

Wichtig ist vor allem eine gute Grundlage, sprich eine Funktionsunterwäsche, die wärmt, atmungsaktiv ist und schnell trocknet. Wer schnell und viel schwitzt, sollte sich auf jeden Fall ein Wechselshirt mitnehmen. Bei Pausen kühlt der Körper durch ein nasses Shirt sonst noch schneller aus. Die weiteren Schichten müssen ebenfalls gut wärmen und trotzdem atmungsaktiv sein. Gegen Wind und Nässe schützt dann die letzte Schicht. Nutzt den Zwiebellook und zieht eine Schicht aus, wenn euch zu warm wird und zieht bei Pausen oder Wind eher wieder eine Schicht an. „Ach, nach ein paar Minuten wird mir eh gleich wieder warm“ ist der falsche Denkansatz. Lieber ein Schichtwechsel zu viel als zu wenig.

Neben Kopfbedeckung und Handschuhen ist auch ein gutes Schuhwerk notwendig für eine Winterwanderung. Wir würden niemals ohne wasserdichte Wanderschuhe mit hohem Schaft und gutem Profil zu einer Winterwanderung aufbrechen.

Checkliste Kleidung

  • Thermo-Unterhemd (+ 1 Longsleeve oder zweites Unterhemd als Ersatz)
  • Dünnes Fleece
  • Dickere Fleeceweste oder dünne Daunenjacke
  • Hardshelljacke gegen Wind und Schnee
  • Thermohose
  • Dicke Socken
  • Dünne Handschuhe & dicke Handschuhe
  • Stirnband oder Mütze
  • Wasserdichte Wanderstiefel und mit gutem Profil

DIE RICHTIGE AUSRÜSTUNG FÜR EINE WINTERWANDERUNG

Ausgestattet mit der richtigen Kleidung könntet ihr theoretisch schon loswandern und einfache Touren problemlos bewältigen. Wenn die Winterwanderung etwas steiler und anspruchsvoller ist, sollten Grödel und Stöcke im Rucksack nicht fehlen.

Grödel sind kleine Steigeisen, die man sich relativ einfach über jeden Schuh ziehen kann. Vor allem, wenn der Wanderweg eisig ist, macht es einen großen Unterschied, ob ihr durch die kleinen Spikes an den Füßen Halt findet oder nicht. Bei Eis hilft auch das beste Profil am Schuh nichts mehr. Hilfreich können hier auch Wanderstöcke sein, um das Gleichgewicht auf eisigem Untergrund nicht zu verlieren.

Bei viel Schnee und ungeräumten Wegen empfiehlt es sich, Schneeschuhe oder Gamaschen einzupacken. Mit Schneeschuhen zu wandern ist nicht schwer und ihr könnt sie bei vielen Sportgeschäften auch ausleihen. Tipps für eure erste Schneeschuhtour findet ihr in diesem Artikel.

Sollte eure Winterwanderung etwas länger dauern, vergesst nicht, genügend Snacks und warmen Tee einzupacken, um euch von innen zu wärmen. Bei kalten Temperaturen benötigt der Körper mehr Energie. Außerdem schadet es nicht, für Notfälle eine Stirnlampe, Rettungsdecke und gegebenenfalls auch Heizpads einzupacken.

Checkliste Ausrüstung & Proviant

  • Wanderstöcke
  • Grödel
  • Warmer Tee
  • Sonnenschutz
  • Sonnenbrille
  • Isoliertes Sitzkissen
  • Genügend Snacks
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe

Optional

  • Gamaschen
  • Schneeschuhe
  • Heizpads

DIE RICHTIGE TOURENPLANUNG

Nicht jede Wanderung, die im Sommer gut begehbar ist, eignet sich für eine Winterwanderung. Je nach Ausrüstung und Schneelage könnt ihr auf ausgeschriebene Winterwege zurückgreifen oder ihr kennt euch gut im Gelände aus und habt die nötige Ausrüstung (Schneeschuhe, Lawinenset) dabei. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, plant erst mal eine kürzere Tour auf einer ausgeschriebenen Winter-Wanderroute. Diese findet ihr beispielsweise auf den Tourismusseiten der jeweiligen Wanderregion oder auch bei outdooractive. Dort könnt ihr nach der Kategorie „Winterwanderung“ filtern.

Nachdem also die wichtigsten Fragen wie „Was ziehe ich bloß an?“, „Was soll ich alles mitnehmen?“ und „Wo finde ich eine passende Tour?“ geklärt sind, steht eurer Winterwanderung nichts mehr im Weg. Schluss mit dem Winterschlaf! Nutzt die Zeit und entdeckt die Schönheit des Winters in den Bergen, bevor der Schnee wieder schmilzt.

Close
Close