Destination Love Zadar

Der Sommer steht vor der Tür. Mal wieder etwas Neues erleben. Also ab nach Kroatien! Ja…Kroatien, oder genauer: Ab nach Zadar! Wir liefern euch in diesem Beitrag 3 Erlebnisse abseits der Strände und Nationalparks.

Wer an Kroatiens Städte denkt, dem kommen Zagreb, Split, den Feierwütigen unter uns Zrće oder der (noch verbliebenen) Game of Thrones Fangemeinde auch Dubrovnik in den Kopf. Zadar gilt weiterhin als Geheimtipp an der kroatischen Adriaküste…und das obwohl die Stadt und deren Umgebung eine wahre Vielfalt an Attraktionen und Besonderheiten bietet.

1.) Dem Meer zuhören

Kann das Meer tatsächlich singen? Gut, musizieren würde es wohl eher treffen, denn an der wohl bekanntesten Stelle der Uferpromenade der Altstadt Zadars  ertönen von früh bis spät die Klänge der 2005 installierten Meeresorgel. Komponist und Spieler ist die Wellenbewegung des Meeres, die auf 70 Metern Länge bzw. durch 35 Flöten und Pfeifen die Töne unter den Steinplatten erzeugt und für eine magische Atmosphäre am Ufer sorgt.
Der berühmte Sonnenuntergang der Stadt, den schon damals Alfred Hitchcock zurecht als den schönsten der Welt bezeichnet hat, setzt diesem Ort das sprichwörtliche i-Tüpfelchen auf.

Gleich nebenan befindet sich ein weiteres Zeugnis menschlicher Kreativität im Einklang mit natürlichen Gegebenheiten. Der „Gruß an die Sonne“ speichert mithilfe von Solarpanelen auf einem Durchmesser von 22 Metern über den Tag Energie, um am Abend als Hommage an den eben erwähnten Sonnenuntergang ein Lichtspiel im Rhythmus der Wellen auszulösen.

2.) In eine bewegte Vergangenheit eintauchen

Wer nun glaubt, Zadar habe nur mit modernen Kunstinstallationen zu glänzen, der liegt damit gänzlich falsch. Die dalmatinische Küstenstadt, bis Ende des 19. Jahrhunderts noch Festung, blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Auch heute noch prägen Bauten römischer und vor allem auch venezianischer Herrschaftsperioden das Bild der Altstadt. Insbesondere imposante, aus Stein erbaute Kirchen unterschiedlicher Epochen sind zum Teil sehr gut erhalten. Die Kirche des heiligen Donatus, das Symbol der Stadt und wohl bekannteste Gebäude, stammt aus dem 9. Jahrhundert und gilt als eines der besterhaltenen Monumente Kroatiens aus der altchristlichen Zeit.
Eine Auszeit vom Sightseeing gönnt man sich am besten in einem der vielen gemütlichen Cafés und Restaurants, die sich zwischen all die historischen Bauten reihen.

3.) Die Kraft der Bora schmecken

Die Bora, in Kroatien Bura genannt, ist ein trockener Fallwind und typisch für die Region rund um Zadar – im speziellen in Nin. Schon früh wussten sich die Menschen, die Kraft des Windes zu nutzen. So werden mithilfe der Bura viele lokale Produkte hergestellt, die echte Feinschmecker nicht missen sollten. Allen voran der dalmatinische Rohschinken, der nach wie vor auch auf die traditionelle Art hergestellt wird. Die natürliche Trocknung durch die Bura sowie das Aroma dalmatinischer Kräuter verleiht dem Schinken einen einzigartigen Geschmack.

Klar ist: diese Auflistung stellt nur einen Bruchteil der Möglichkeiten in und rund um Zadar dar. Den Rest entdeckt man am besten auf eigene Faust. Viel Spaß!

Close
Close