Seewanderungen in der Steiermark rund um Schladming & Leoben

Die Steiermark – das grüne Herz Österreichs. Nicht umsonst wird das flächenmäßig zweitgrößte Bundesland Österreichs liebevoll als grünes Herz Österreichs benannt, zeichnet sich die Landschaft der Steiermark doch zum Großteil durch ihre vielen Berge, Bäume, Wiesen, Felder und Seen aus.

Wer in Österreich an Seen denkt, dem fällt schnell das Bundesland Kärnten oder auch die Region rund um den Traunsee, im oberösterreichischen Salzkammergut, ein. Speziell die diversen Bergseen, die sich von der Obersteiermark über das Mur- & Mürztal bis hin in den Süden ziehen, sind nicht jedem geläufig. Doch die grüne Steiermark hat viele schöne (Berg-)Seen zu bieten, die mittels einfacher Wanderungen gut zu erreichen sind. Als waschechte Steirerin und Naturliebhaberin möchte ich euch ein paar meiner liebsten Seenwanderungen rund um Schladming und Leoben vorstellen:

Duisitzkarsee

Der Duisitzkarsee besticht mit seinem malerischen Panorama, welches mich immer wieder an ein Märchenland erinnert. Eingebettet in die umliegende Berglandschaft, und gut zu erreichen von unserem Falkensteiner Hotel & Spa Schladming, ist er ein ganz besonderes Highlight der Schladming-Dachstein Region. Als Belohnung für den sportlichen Anstieg wird man auf der Fahrlechhütte mit frischen Heidelbeer-Spezialitäten verwöhnt. Je nach Jahreszeit trifft man bei einer Seeumrundung auf freilaufende Kühe, Pferde und Hasen. Im Spätsommer ist die perfekte Zeit für Fotoliebhaber, da sich die Blätter der Bäume langsam verfärben und eine lichttechnisch einmalige Kulisse entsteht.

Beschreibung Wanderung:

Los geht’s vom Wanderportal am Eschachboden über den Wandersteig Nr. 775 Richtung Duisitzkarsee. Zu Beginn ist es etwas steiler, doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn schon nach kurzer Zeit kommt man zum beeindruckenden Wasserfall des Seebaches. Weiter geht es durch den Hochwald zu den Saghütten, die man nach ungefähr einer Stunde erreicht. Der Wanderweg führt weiter über den Kesslerboden, wo sich bei gutem Wetter ein wunderschöner Blick in den Talschluss des Obertales mit Samspitze, Sandspitze, Zwerfenberg und Elendberg bietet. Nach einigen Serpentinen durch den Wald erreicht man nach weiteren 30 Minuten den Duisitzkarsee mit der Duisitzkarseehütte und der Fahrlechhütte. Da die Wanderung keine besonders schwierigen Stellen aufweist, eignet sie sich auch gut für Familien mit Kinder.

Spiegelsee

Der bekannte Spiegelsee ist wohl eines der beliebtesten Motive für Fotos, Videos und Selfies in der gesamten Schladming-Dachstein Region. Wahrlich ist der See ein Naturschauspiel, das einen Wandertag auf der Reiteralm zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Denn im „mittleren Gasselsee“ (wie der Spiegelsee ursprünglich heißt) spiegeln sich an windstillen Tagen die markanten Südwände des Dachsteins wider und zaubern einen atemberaubenden Anblick.

Doch auch sonst lässt die Kulisse rund um den See das Wandererherz höher schlagen, vor allem wenn ab Mitte Juni die Zeit der Alpenrosenblüte beginnt. An warmen Sommertagen bietet der See eine herrliche Abkühlung nach getaner Wanderung, während im Herbst die goldgelben Lärchen eine malerische Kulisse zeichnen.

Beschreibung Wanderung:

Die Tour an sich ist eine gemütliche, kurze Bergwanderung mit einem traumhaften Ziel. Los geht’s von der Bergstation bzw. dem Parkplatz an der Gasselhöh‘-Hütte auf dem Weg Nr. 66. Es geht weiter rund um den Speicherteich „Reiteralmsee“ am hinteren Weg in den Wald Richtung Spiegelsee. Der breite Wanderweg verläuft entlang des Osthanges unterhalb des Höhenrückens zwischen Rippetegg und Gasselhöhe. Nach cirka einer Stunde gemütlichen Wanderns erreicht man das Ziel.

Es gibt auch noch einige weitere interessante Varianten über den „Reiteralm Höhen-Rundweg“, die den Wandertag nach Wunsch noch verlängern. Ein bisschen oberhalb des Spiegelsees befindet sich auch noch der Obersee.  Hier bietet sich ein herrlicher Panoramablick zum Dachstein und zur Bischofsmütze.

Grüner See

Als eines der mittlerweile beliebtesten steirischen Fotomotive zeichnet sich der Grüne See in der Obersteiermark aus. In der Nähe des Falkensteiner Hotel & Spa Leoben gelegen, bietet er sich für einen herrlichen Tagesausflug in der Natur an.

Der Grüne See gehört zur Gemeinde Tragöß in der Obersteiermark. Er ist ein reiner Schmelzwassersee. Aus diesem Grund ist auch der Wasserstand jedes Jahr unterschiedlich, je nachdem wie schneereich der letzte Winter war.

Beschreibung Wanderung:

Vom Parkplatz Grüner See in Tragöß folgt man der asphaltierten Straße, bis man auf der rechten Seite den Pfarrerteich erreicht. Nun geht es links in den idyllischen Wald hinein und immer den Pfad entlang, bis man zu einer Kreuzung kommt, an der der weitere Weg zum grünen See angeschrieben ist. Nachdem man am Gasthaus Seehof links vorbeigegangen ist, tut sich nach kurzer Zeit die traumhafte Aussicht auf den Grünen See auf. Die Farbe des Sees variiert je nach Jahreszeit und Wetter, von Dunkelgrün bis hin zu Türkis ist der Anblick auf jeden Fall immer ein Schauspiel.

Je nachdem, wie hoch der Wasserspiegel ist, lässt sich die berühmte „Sitzbank“ nach kurzer Suche am Rande des Sees entdecken. Am Rückweg zum Parkplatz kann man sich mit einem kurzen Umweg auch noch den Kreuzteich ansehen, der einen kleinen Abstecher wert ist. Die Wanderung ist nicht sehr anspruchsvoll und lässt sich super mit Kindern durchführen.

Riesachsee

Der Riesachsee ist deswegen besonders erwähnenswert, weil er der höchste Wasserfall der Steiermark ist. Er ist das wunderschöne Ziel der Wanderung durch die Riesach-Wasserfälle. Entlang des Wegs ist man meistens von wildem Wasser umgeben und kann die beeindruckende Kraft der Natur hautnah erleben.

Beschreibung Wanderung:

Vom Almgasthaus Riesachfall am Seeleiten-Parkplatz erfolgt der Anstieg auf einem zunächst stufigen Wandersteig. Der steile Weg ist nahe am Wasser angelegt und wird durch die Aussichtsplattform und der 50 m langen Hängebrücke zu einem echten Abenteuer. Dann geht es in der Schlucht weiter über den Alpinsteig mit dem aussagekräftigen Name „durch die Höll“, der jedoch durch viele Treppen und Stiegen gut versichert ist. Das letzte Stück des Wegs erfolgt über eine steile Leiter kurz vor der Gfölleralm. Wenige Schritte dahinter liegt bereits der schöne Riesachsee, und beeindruckt mit seiner wunderbaren Aussicht. 

Den Rückweg tritt man am besten über den Forstweg an, da es bergab durch das viele Wasser schnell mal rutschig werden kann.

Close
Close