Der Aperitif: eine rein italienische Tradition, die den Genuss des Gaumens mit dem der Begegnung verbindet

Wenn wir ein altes Klischee über die Bewohner des Bel Paese auf den neuesten Stand bringen wollten, könnten wir sagen „Italiener: Pizza, Spaghetti, Mandoline und…Aperitivo“. Seit einigen Jahren vereint diese Tradition die Einwohner von Mailand, Turin, Rom oder Neapel, wie die der malerischsten Dörfer, von den Alpentälern bis nach Sizilien. Diese alte Gewohnheit – die sogar unerlässlich am Freitagabend ist – wird auch von den vielen Besuchern aus anderen Ländern geschätzt, so dass sie zu einem Muss für „When in Italy…“ geworden ist. Aber tauchen wir ein, in die Welten, die sich um ein Glas und köstliche Vorspeisen herum öffnen.

Das vielleicht Interessanteste am Aperitivo ist, dass diese Tradition nicht nur zu einer Möglichkeit geworden ist, einfach mit Freunden Abend zu essen und den Stress des Tages mit einem Longdrink ausklingen zu lassen, sondern auch zu einem universellen Schlüssel für alle Arten von Diskussionen. Italiener lieben es, bei einem Spritz zu plaudern, aber die Palette der Themen, über die man beim Aperitivo sprechen kann, ist wirklich endlos! Sie reichen von den Ergebnisse der Fußballspiele bis hin zu Klatsch und genaue Analysen der neuesten Mode- oder Fitness-Trends. Der Aperitivo ist eine großartige Gelegenheit, ein erstes romantisches Rendezvous zu vereinbaren, aber auch der ideale Moment, um der Person, der man am meisten vertraut, ein Problem zu gestehen, das uns nachts nicht schlafen lässt.

Und so widmen die Italiener bei einer Olive und ein paar Salamischeiben, zwischen einem Schluck Aperol oder Campari Spritz die Zeit – in der Regel von 18 bis 20 Uhr – der Konfrontation, ohne jemals etwas aus den Augen zu verlieren, das für Italiener charakteristisch ist: Gutes Essen und geschmackvolles Trinken. Außerdem ist das Essen, das zum Aperitivo angeboten wird, im Allgemeinen im Preis des Getränks inbegriffen, so dass diejenigen, die nicht zum Abendessen nach Hause kommen wollen, sondern lieber bei Freunden bleiben möchten, die Möglichkeit haben, dies auf eine ziemlich billige Art und Weise zu tun. Natürlich freuen sich besonders italienische Singles darüber!

Um zum schmackhaften Teil der Geschichte zu kommen, möchten wir hervorheben, dass der Aperitivo je nach dem Ort, an dem er konsumiert wird, zu einer Frage der Interpretation geworden ist. In der facettenreichen Stadt Mailand zum Beispiel nimmt der Aperitivo tausend verschiedene Formen an, die von traditioneller italienischer Küche bis hin zu Sushi, internationaler Fusionsküche oder vegetarischer/veganer Küche. Je weiter man sich in den Süden begibt, desto stärker werden die regionalen Einflüsse, so dass man buchstäblich vor tausend Möglichkeiten steht, verschiedene Produkte zu probieren, von toskanischem Aufschnitt und weltberühmten Käsesorten bis hin zur würzigen kalabrischen ’nduja.

Das Gleiche gilt für Getränke. Hier gibt es einige Regeln zu beachten, die für Italiener den Unterschied zwischen wirklich italienisch oder nicht ausmachen. Um es klar zu sagen: Der Aperitivo wird mit leichten oder auch ziemlich starken Spirituosen getrunken, also Wein, Bier und einige Longdrinks: Americano, Garibaldi, Aperol und Campari Spritz, Moscow Mule, Gin Tonic, Negroni, Mojito, Daiquiri. Was gar nicht geht: Einen Cappuccino bestellen (das macht Italiener sprachlos!) Liebe Freunde aus anderen Ländern, führt euch diese Regel vor Augen, und ihr werdet die Einheimischen stolz und glücklich machen.

Einige Anmerkungen zur Geschichte des Aperitivo. Schon die Römer sprachen von Aperitivus oder Getränken, die den Appetit anregen können, und sogar der griechische Arzt Hippokrates hatte entdeckt, dass die Patienten, um einen Appetitmangel zu beheben, ein ziemlich bitteres Getränk auf der Basis von Weißwein trinken mussten. Aber der Aperitivo wurde offiziell 1876 in Turin geboren, wo Antonio Benedetto Carpano in einem kleinen Schnapsladen Wermut, das Getränk schlechthin des Aperitivos, kreierte. Das Ergebnis war so hervorragend, dass der damalige König von Italien, Vittorio Emanuele II, ihn mit kleinen Umdeutungen zu einem offiziellen Hofaperitivo machte.

Der Aperitivo ist eine der aufrichtigsten und am meisten gelebten italienischen Traditionen, ein Synonym für Freundschaft, beste Momente und guten Geschmack. Es ist eine Erfahrung, die gelebt werden muss, besonders für diejenigen, die mit der Kultur der Halbinsel in Berührung kommen wollen. Aber denket daran: Bestellt niemals einen Cappuccino!

Close
Close