Late Season Vibes Montenegro

Im Oktober nach Montenegro? – Fällt dir kein besseres Reiseziel ein? Dort kann man sich doch nichts ansehen – oder?
Mit solchen Fragen wurde ich vor meinem Montenegro-Trip nicht nur einmal konfrontiert. Tja, es wissen eben nicht viele, was es dort für wunderschöne Plätze, neben klassischem Sonne, Strand & Meer, gibt. 

Zugegeben, wir hatten auch wirklich eine große Portion Glück, dass wir so eine traumhafte Late Season erwischt haben #travelkarma. 5 Tage strahlender Sonnenschein und Temperaturen zwischen 25 und 27 Grad – das war schon sehr, sehr fein, Es war auch noch so warm, dass wir noch ohne „Ganslhaut-Feeling“ im Meer schwimmen konnten. Normalerweise ist es im Oktober nicht mehr ganz so angenehm – Einheimische erzählten uns, dass der Oktober in den letzten Jahren von Regen & Kälte geprägt war. Tja „Glick ghabt“. Ausgangspunkt meiner Reise war das heuer neueröffnete Falkensteiner Hotel Montenegro in Becici. Wäre das Wetter nicht so traumhaft gewesen – man hätte die Zeit auch ohne Bedenken im Acquapura SPA mit einem Buch verbringen können. Aber nachdem ja Schönwetter anstand, erkundeten wir die Region mit all ihren Facetten.

BUDVA // BEZAUBERNDE ALTSTADT

Der Tag in Budva war auf jeden Fall mein persönliches Highlight. Die Stadt ist einfach so unglaublich tiny & verwinkelt, versprüht jedoch einen ganz besonderen Charm. Und das Beste daran – es waren kaum Touristen unterwegs – Late Season Vibes eben. Die Altstadt lädt einfach zum Verweilen ein, durch die kleinen, verwinkelten Gassen zu schlendern – sich für eine Kaffeepause ins bezaubernde Casper zu setzen. Casper ist eine Art Coffee & Drinks Lokal, das einen wunderschönen Outdoorbereich hatte – like open bar – aber seht selbst. Und ich habe dort definitiv das beste Eis von Montenegro gegessen – MORITZ EIS hieß der hippe Laden. 

Nachdem wir überglücklich, mit Eis vollgegessen waren, machten wir einen Spaziergang zur Citadelle. Von dort aus führen Stufen die Stadtmauer hinauf und man hat einen wunderschönen Rundumblick über ganz Budva bis zur benachbarten Insel Sveti Nikola.

Statua Ballerina, Budva

Da wir so begeistert und interessiert von der Insel waren, beschlossen wir uns kurzerhand einen netten Bootsfahrer zu suchen, der mit uns einen Trip zur Insel machte – gesagt, getan! Wir fanden den wohl ältesten und liebenswürdigsten Captain. Er machte mit uns eine kleine Tour entlang der Küste zu Sveti Nikola, dort hatten wir dann einen Strand, an dem wir vollkommen allein waren und die Zeit in der Sonne genossen. Herrlich!

Stadtmauern von Budva
Altstadt Budva

KOTOR // sehenswerte Hafenstadt

In Budva hatten wir nur einen Hauch an Touristen, in Kotor dagegen war es eher ein Ansturm an Touristen. Dort spürte man die zwei Kreuzfahrtschiffe, die einen kurzen Zwischenstopp einlegten. Die Stadt an sich hat mir auch sehr sehr gut gefallen, nicht ganz so der Charm wie Budva, aber auch auf eine gewisse Art und Weise wunderschön! 

Festung von Kotor
Kotor, Altstadt

Nach den unzähligen Kirchen, Gassen und Souvenirläden beschlossen wir die alten Stadtmauern hinaufzusteigen und die über 1400 Stufen der Festung von Kotor zu erklimmen. Tja das war doch ein kleines bisschen heiß – anstrengend und löste nach der Hälfte ein starkes „Ich-mag-nicht-mehr-weitergehen-Gefühl aus“. Aber steht man dann mal ganz oben – sind all die Strapazen vergessen und man genießt die Aussicht und den Augenblick!

Bucht von Kotor
Kotor, Altstadt

Lovcén Nationalpark – Njegos mausoleum

In der Nähe von Kotor führt eine enge Straße über zahlreiche Serpentinen zum Lovcén Nationalpark – dort oben auf ca. 1.655m steht das Mausoleum des berühmten Dichterfürsten Petar II., der sich selbst den Beinamen „Njegos“ gab. Nach ca. 400 Stufen, vom Parkplatz aus, erreicht man das Mausoleum und die sich hinter bei befindende Aussichtsplattform.  Ansonsten kann man im Nationalpark auch noch einige schöne Wanderungen vornehmen – besonders im Herbst erstrahlt der Nationalpark in den unterschiedlichsten Farbnuancen – einfach wunderschön!

SVETI STEfan – Reich und schön in montenegro

In der Nähe von Budva und nicht weit von unserem Hotel befindet sich Sveti Stefan. Diese ist wohl eine der bekanntesten Adria-Inseln in Montenegro. Ein kurzer Damm verbindet die kleine Insel mit dem Festland. Auf dieser kleinen Insel befinden sich Resorts, Hotels, Appartements, Suiten & Co. und bieten Urlauber einen exklusiven Ort zu wohnen.

Sveti Stefan

Alles in allem ist Montenegro ein sehr schönes, abwechslungsreiches Land, das ich bestimmt noch öfter besuchen werde. Allein die Kombination aus mediterranen Flair an der Küste und felsigen Landschaften im Inneren des Landes macht es für mich zu einem tollen Reiseziel. Vor allem auch für Reisende mit einem kleineren Budget. Also see you in Montenegro! ✌️

Close
Close