(K)eine Weihnachtsstimmung: 10 Songs für Scrooges und Grinches

Weihnachten steht vor der Tür und musikalische Festtagsklassiker von Mariah Carey und Wham laufen im Radio rauf und runter! Wir wollen jedoch auch mal diejenigen feiern, die sich selbst ein bisschen als Grinch oder Scrooge betrachten. Denn sind wir mal ehrlich: Auch wenn es viel Schönes an Weihnachten gibt, so gibt es auch ein paar Schattenseiten. Wie zum Beispiel den alljährlichen Streit, die Trennung von einem Freund/einer Freundin oder einfach nur die Tatsache, dass man nicht in Weihnachtsstimmung kommt. Mit unserer Auswahl von Songs für Scrooges & Grinches geben wir diesen Seite eine Bühne – um vielleicht genau dadurch doch noch in Weihnachtsstimmung zu kommen:

1) Brenda Lee – Christmas Will Be Just Another Day

Die aus Georgia stammende Brenda Lee ist dank ihres „Rockin‘ Around The Christmas Tree“ ein Synonym für die Weihnachtszeit. Ihr bekanntester Hit war jedoch nur einer von vielen weihnachtlichen Leckerbissen, die auf dem Album „Merry Christmas From Brenda Lee“ zu finden waren. Das Album griff bekannte Weihnachtslieder wie „Jingle Bell Rock“ und „Winter Wonderland“ auf, enthielt aber mit „Christmas Will Be Just Another Day“ auch eine wehmütige Ode an verlorene Liebe und Einsamkeit.

2) Blink 182 – I Won’t Be Home for Christmas

Die Anti-Weihnachtshymne „I Won’t Be Home For Christmas“ von Blink-182 macht keinen Hehl aus ihrer Scrooge-ähnlichen Haltung. Die kalifornischen Pop-Punk-Legenden spotten mit Zeilen wie „It’s time to be nice to the people you can’t stand all year/I’m growing tired of all this Christmas cheer“, über die Weihnachtsstimmung, bevor die Baseballschläger zücken und die Stimmung zerstören. Kurioserweise kam der Song besonders in Kanada gut an, wo er 2001 fünf Wochen in Folge auf Platz 1 blieb.

3) Loretta Lynn – Christmas Without Daddy

Das 1966 veröffentlichte Country Christmas-Album von Loretta Lynn mischte stilvoll Originalsongs mit Coversong wie „Frosty The Snowman“ und dem allgegenwärtigen „White Christmas“. Seltsamerweise konnte sich Country Christmas trotz des weit verbreiteten Lobes der Kritiker (Billboard erklärte, das Album sei „großartiges Programmmaterial für Country-Musiksender, das für hohe Verkaufszahlen sorgen wird“) nicht in den Charts platzieren, aber es ist immer noch eine fantastische Platte, und das Blue’n’Lonesome „Christmas Without Daddy“ ist ein unerbittlicher Tränenschauer über Sehnsucht und dem Vermissen seiner Liebsten.

4) Nat „King“ Cole – The Little Boy That Santa Claus Forgot

Nat „King“ Cole nahm eine ganze Reihe von festlichen Dauerbrennern wie „Deck The Halls“, „Silent Night“ und viele mehr auf, aber er nahm auch eines der herzzerreißendsten Weihnachtslieder auf: „The Little Boy That Santa Claus Forgot“. Ursprünglich 1937 geschrieben, erschien Coles Version dieser traurigen Ballade („He sent a note to Santa for some soldiers and a drum/It broke his little heart when he found Santa hadn’t come“) auf der B-Seite seines Hits von 1956, dem deutlich mainstream-freundlicheren „The Christmas Song (Merry Christmas To You)“.

5) King Diamond: ‚No Presents For Christmas‘

Metal – sei es Black, Thrash oder eine andere Art – ist vielleicht das Genre, das am besten geeignet ist, um einprägsame, düstere Anti-Weihnachtslieder zu schreiben, also ist es höchste Zeit, King Diamonds „No Presents This Christmas“ zu würdigen. Die erste Single der bahnbrechenden dänischen Band aus dem Jahr 1985 begann mit einer Parodie von „Jingle Bells“ und fuhr dann mit Panzern durch die Weihnachtsstimmung. Zu Recht gilt „No Presents for Christmas“ noch immer als einer der Signature-Songs der Band.

6) Hollywood Undead – Christmas In Hollywood

Die kontroversen, in LA ansässigen, Rap-Rock-Fusionisten von Hollywood Undead tragen alle Masken und benutzen Pseudonyme, aber das Mysterium konnte nicht verhindern, dass ihr Debütalbum „Swan Songs“ 2008 in den USA Doppel-Platin erhielt. Die Band ist bekannt für ihre hedonistische Einstellung, und so ist es keine Überraschung, dass sie mit „Christmas In Hollywood“ („Santa’s back up in the hood/So meet me under the mistletoe, let’s f**k!“) die Weihnachtszeit angreifen und auffordern, zu viel zu trinken und die Konsequenzen zu vergessen.

7) Danny Elfman – Kidnap The Sandy Claws

Tim Burtons Stop-Motion-animierter Halloween-Weihnachtsfilm „The Nightmare Before Christmas“ wurde von Disney zunächst als „zu gruselig für Kinder“ eingestuft, entwickelte sich aber zu einem Kassenschlager und wurde für den Academy Award für die besten visuellen Effekte nominiert – eine Premiere für einen Animationsfilm. Eine weitere Stärke war der stimmungsvolle Soundtrack von Komponist Danny Elfman, der brillante, schräge Stücke wie „Kidnap The Sandy Claws“ enthielt – eine ebenso eingängige Ode an die Entführung, Folterung und Ermordung des Weihnachtsmanns, wie man sie sich nur vorstellen kann.

8) Fall Out Boy – Yule Shoot Your Eye Out

Fall Out Boy’s ‚Yule Shoot Your Eye Out‘ (“The gifts you’re receiving from me will be one awkward silence and two hopes you’ll cry yourself to sleep”) ist eine herzliche, halbakustische Rüge an einen untreuen Ex-Geliebten und hasst Weihnachten eindeutig von Herzen. Die Band hat den Song ursprünglich für die Compilation „A Santa Cause: It’s A Punk Rock Christmas“, die für AIDS-Wohltätigkeitsorganisationen veröffentlicht wurde, geschrieben, hat den Song aber auch später als Bonustrack auf ihrem Greatest Hits-Album „Believers Never Die: Greatest Hits“ veröffentlicht.

9) Miles Davis – Blue Xmas (To Whom It May Concern)

Blue Xmas (To Whom it May Concern)“ war eine Idee des ikonischen Miles Davis und des Jazz-Sängers Bob Dorough, die in diesem 1962 entstandenen Stück mit swingenden Rhythmen und stimmungsvollen Bläsern die Schattenseiten der Weihnachtszeit aufgriffen. Ursprünglich auf einer Compilation mit dem Titel „Jingle Bell Jazz“ veröffentlicht (auf der auch Duke Ellington und Dave Brubeck zu hören waren), enthielt der Track eine schneidende Kritik am festlichen Kommerz („all the waste, all the sham“) und eine Strophe, die sich auf Obdachlosigkeit bezog, die – tragischerweise – auch heute noch allzu relevant ist.

10) All Time Low – Merry Christmas, Kiss My Ass!

Die US-Emo-Rocker All Time Low aus Maryland veröffentlichten diese klagende Hymne als eigenständige Single, nachdem ihr 2011er Album „Dirty Work“ in den Top 10 der Billboard 200 landete. Der zu Herzen gehende Text („When I gave you my heart, you ripped it apart like wrapping-paper trash“) und der wütende Refrain haben einen universellen Reiz. Traurigerweise werden die Gefühle des Songs wahrscheinlich nie aus der Mode kommen.

Das waren sie also, die 10 Songs, die uns über Weihnachten nachdenken lassen und nicht nur das Schöne des Festes in den Fokus rücken. Wer leider immer noch nicht in Weihnachtsstimmung ist, dem raten wir regelmäßig unseren Blog zu checken –
Achtung Spoiler: Schon bald präsentieren wir euch eine Playlist, mit der ihr bestimmt auf den Weihnachtsstimmungszug aufspringt! Stay tuned!

Close
Close