Vier Tage Entspannung pur

Einfach raus aus der Stadt, das war unser Ziel. Vier Tage Entspannung mussten her. Koffer auf, Bikini rein, Koffer zu. Um den Alltagsstaub von unseren Schultern zu nehmen, ging es daher ins Falkensteiner Schlosshotel Velden. Nach der Ankunft wurde uns dann schnell klar – eine bessere Adresse hätten wir uns wohl nicht aussuchen können.

Unser Plan für die Tage war einfach mal keinen zu haben. Guter Plan wie ich finde und wir haben uns genau daran gehalten. Am Morgen aufzuwachen, eine Runde im (sehr beachtlichen) Fitnessraum zu schwitzen, in den Ballsaal zum Frühstück zu gehen und dort erst mal bei einer herrlichen Tasse Cappuccino überlegen was der Tag so bringen soll – das ist Luxus für uns.

Zuerst aber zu den Zimmern und dem Hotel an sich. Das Gebäude hat mich wahnsinnig fasziniert. Diese Kombination aus altem (aber wunderschön renoviertem) Schloss und hochmodernem Neubau ist genau mein Fall. Man hat es geschafft das Traditionelle des Hauses originalgetreu zu erhalten aber dennoch ein modernes Ambiente und Wohlbefinden zu schaffen.

Im Schloss an sich befinden sich eine kleine Anzahl an wunderschönen, klassisch eingerichteten Zimmern. Ganz besonders interessant fand ich das Turmzimmer inklusive rundem Bett, das wir bei einer ausführlichen Hoteltour sehen durften. Der moderne Anbau beinhaltet die meisten Suiten die das Hotel anbietet. Darunter war auch unser sehr geräumiges Zimmer mit der traumhaften Aussicht auf den Rosengarten, das Schloss und den See.

An dieser Stelle muss ich auch noch ein Wort über unser Badezimmer verlieren. Neben dem Bett, ist mir das Badezimmer in Hotels immer am wichtigsten. Das Zimmer könnte theoretisch noch so klein und einfach sein, wenn das Bad toll ist, bin ich schon überzeugt. Es hat mich zwar auch schon alles andere in unserem Zimmer gewonnen, das Bad hat aber dann noch alles übertroffen. Ich sage nur, Panorama Badewanne, Regendusche, Glaswaschbecken und Marmorboden – hier jubelt nicht nur mein inneres Instagram-Ich.

Für mich hat bei unserem Aufenthalt das Wellness & Spa Erlebnis zwar schon im eigenen Bad (wie eben voller Enthusiasmus ausgeführt) begonnen, der große Spa Bereich im Erdgeschoss des Hauses war dann aber doch noch eine Spur wenn auch sehr große Spur) gewaltiger. Am liebsten wäre ich jeden Tag direkt nach dem Frühstück gleich in den wunderschönen Ruheraum mit direkter Sicht auf den Wörthersee gewandert und hätte mich dort den ganzen Tag abwechselnd mit Lesen, Schlafen, Schwimmen und Saunieren großartig bei Laune gehalten. Das Wetter war jedoch viel zu schön um nicht zumindest ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen bevor es ans Faulenzen geht.

Apropos Faulenzen – das haben wir richtig gut hinbekommen während unserem Kurzurlaub. Ist auch keine Kunst im sehr geschmackvollen Spa Bereich des Hotels sofort abzuschalten. Es hat schon wirklich etwas Beruhigendes wenn man im Ruhebereich über die eigenen Zehen hinweg zuerst das blubbernde Pool und dahinter direkt den stillen See betrachten kann.

Wie es sich gehört haben wir bei unserer Ankunft dann auch direkt an der Spa
Rezeption zwei Termine vereinbart – einmal für mich eine Gesichtsbehandlung und
dann direkt danach zu zweit zwei Stunden im Private Spa.
 Die Gesichtsbehandlung war herrlich kann ich euch sagen. Es wurde mit hochwertigen Produkten gearbeitet und ich fühlte mich sehr gut aufgehoben bei der behandelnden Kosmetikerin. Sie ging vor allem sehr gut auf mein Hautbild ein und versuchte das Beste rauszuholen.

Die zwei Stunden reine Zeit zu zweit im Private Spa folgte dann direkt nach meiner Gesichtsbehandlung. Der Bereich ist überraschend großzügig und stimmlich wunderschön eingerichtet. Direkt beim Eingang hat uns eine Flasche Prosecco und ein Teller Schokofrüchte begrüßt, was sehr aufregend war denn ich hatte zu diesem Zeitpunkt nach so viel Wellness auch wirklich schon Hunger. Wir haben die Zeit in vollen Zügen genossen und haben von der Sauna, über das Dampfbad und den eigenen kleinen Pool nichts ausgelassen was es zu entdecken gab.

Was die Sauna betrifft hat aber nicht nur die im Private Spa überzeugt. Auch der
allgemeine Saunabereich 
braucht sich absolut nicht zu verstecken. Hier ist (wie auch in den anderen Falkensteiner Hotels in denen wir bisher waren) für jeden etwas dabei – von lauwarm bis schweißtreibend heiß, von herrlich aromatisch bis neutral. Leider hatten wir dann keine Zeit mehr die verschiedenen Ruheräume im Saunabereich alle durchzuwandern. Hier wurde ganz besonders aufs Detail geachtet habe ich das Gefühl.

Was ich an dieser Stelle noch anbringen möchte ist ein ganz großes Kompliment an die Belegschaft des Hotels. Angefangen von der herzlichen Dame an der Rezeption bis hin zu dem netten Herren der uns beim Gepäck geholfen hat und dem zuvorkommenden jungen Kellner beim Frühstückbuffet der schon wusste, dass es Pancakes mit Ahornsirup sein sollen. Die echte Freundlichkeit ist im ganzen Haus zu spüren und das trägt ganz groß zu einem gelungenen Ambiente bei. Und jetzt kommt noch eine Runde Werbung in eigener Sache dran. Ich verweise gerne noch auf meine eigene Seite auf der ein Video zu sehen ist von unserem Aufenthalt. Ich habe fest mitgefilmt und auch über das Hotel hinaus Möglichkeiten gezeigt die Zeit in Velden und Umgebung zu verbringen. Eine detaillierte Tour durch unser Zimmer und andere Räume durfte natürlich auch nicht fehlen.

Ihr könnt euch nun womöglich schon denken, wie mein Fazit ausfallen wird. Positiv, positiver am positivsten. Wir hätten uns unsere vier Tage Entspannung einfach nicht besser vorstellen können. Uns wurde jeder Wunsch von den Lippen gelesen. Wir kommen ganz bestimmt wieder und wünschen all jenen die inzwischen ihre Auszeit im Schlosshotel Velden verbringen eine wunderschöne Zeit!

Close
Close