5 Tipps für eure Hüttengaudi daheim

Ein Winter ohne Zirberl, Mickie Krause und Tanzen auf beengten Raum am Berg? Werden wir das verkraften? – Na klar! Wer bis jetzt das winterliche „Partysieren“ in luftigen Höhen, mit allerlei kreativer Spirituosen und vor allem der anschließenden Talfahrt gut überstanden hat, wird auch mal eine Wintersaison ohne Aprés Ski verkraften. So ein bisserl Detox ist ja hin und wieder was Feines. 

Wer jedoch mit etwas mehr Wehmut auf den letzten Aprés Ski Abend zurückblickt und wem beim Erklingen des Wortes selbst die Tanzhüfte juckt, der kann sich mit 5 Schritten ein kleinwenig alpenländisches Feeling in die eigene Wände holen. Auf geht’s!

01 Die richtige Playlist

Aprés Ski ohne Musik ist wie schwimmen ohne Wasser. Tja, schwierig eben. Auch wenn die Aprés Ski Klassiker, to be honest, alles andere als inhaltsstarke Songs sind, so ist es uns beim Feiern auf der Hütte, im Gegensatz zur Deutschschularbeit, egal wie viele Wortwiederholungen innerhalb von 3 Minuten vorkommen. Je einfacher zum Mitsingen desto besser für die allgemeine Stimmung! Lasst euch von unserer Playlist inspirieren und in Gedanken auf der Schirmbar tanzen! 🕺 

02 Zirberl, Willi & Co.

Neben Wein & Bier dürfen für eine anständige Aprés Ski Party zuhause die etwas geistvolleren Getränke nicht fehlen. Neben den „kurzen“ Klassikern wie Zirberl, Willi & Co. gibt es auch noch eine Reihe an speziellen Kreationen, die wirklich nur beim Aprés Ski anzutreffen sind. Diese sind meist von Namen geprägt, bei denen man vorab noch nicht genau weiß, was man an der Bar bestellt hat. Wie zum Beispiel „heiße Hexe“, „Bombardino“, „Bauern-Tequila“, „Flying Muh“, „Lumumba“, „Flügerl“ oder „heiße Oma“. Und das ist nur eine Handvoll erlesener Getränke, die ihren Weg auf so manches flüssiges Pistenmenü schafften.
Wer ohne Alkohol Stimmung aufkommen lassen will, der besorgt sich einfach ein paar Flaschen Almdudler (liebevoll Lederhosen-Whiskey genannt) kredenzt sich ein Skiwasser oder eine heiße Schokolade mit Schlagobers. 

03  Skihütten Feeling am teller

So ein paar herzhafte Snacks sind Bestandteil jeder guten Party. Im Speziellen vor dem Aprés Ski am Berg empfiehlt es sich noch das ein oder andere Hüttengericht zu probieren – mein Opa meinte immer, das sei deshalb so wichtig, da einem sonst der konsumierte Zirbenschnaps instant aus den Skischuhen hebt – und das wollen wir ja nicht 😉

Klassiker, wie Kaspressknödelsuppe, Kasnocken, Gulaschsuppe, Kaiserschmarren & Co. lassen sich im Handumdrehen zuhause zubereiten – und anschließend schmecken lassen!

04  Das richtige Outfit fürs Alpenfeeling

Wer neben richtiger Musik & Kulinarik noch einen drauf setzen möchte, der kann sich auch in sein Skioutfit schmeißen – vor allem für diejenigen zu empfehlen, die ihre Party im Freien stattfinden lassen können. Wer drinnen feiert, der kann sich, wenn vorhanden, das ein oder andere trachtige Kleidungsstück anziehen. Oder das mit Abstand leichteste Outfit – ihr schnallt euch einfach eure Skibrille auf den Kopf – fertig. Mit Hauben & Schals funktioniert das auch recht gut.

05 schirmbar disco atmosphäre

Um sich zuhause auch atmosphärisch dem Hüttenfeeling bzw. der Schirmbar anzupassen, kann man mit einer Discokugel (DIY), ein paar Lichterketten und Teilen der Skiausrüstung die Stimmung in den vier Wänden verstärken. Der Fantasie sind hierbei absolut keine Grenzen gesetzt. Egal, welche Elemente euch gedanklich in alpines Terrain zaubern – baut sie einfach ein.

Das waren sie auch schon unsere 5 Tipps für Aprés Ski Feeling zuhause. Kurz & knackig. Jetzt heißt es nur mehr MUSIK AN & LOS GEHT’S! Wem das Feiern im kleinen Kreise zu langweilig erscheint, der kann sich virtuell mit ein paar gleichgesinnten Aprés Ski Fans zusammenschließen und ein gemeinsames Lip Sync Battle zu den Hits von Mickie Krause, Helene Fischer & Co. veranstalten. Have fun!

Close
Close