Sport bei Falkensteiner

Sporttreiben – eine unglaublich wichtige Tätigkeit, die jeder von uns so gut es geht in seinen Alltag integrieren sollte. Auch bei Falkensteiner spielt Sport eine wichtige Rolle und ist eines der Markenzeichen dieser Hotelgruppe.

Vor ein paar Wochen durfte ich gemeinsam mit meinem Cousin Raphael, Tobi und Joel von fitnapMarkus aka „Der Steira“, Ana von Ana’s Fashionality und ihrer Freundin Florentina 4 Tage im Falkensteiner Therme & Golf Hotel Bad Waltersdorf verbringen. Ganz unter dem Motto „Sport bei Falkensteiner“ versuchten wir uns in einigen Sportarten, die ich bisher noch nie probiert hatte.

Nach der Anreise und dem schnellen Check-In, gab’s mal eine Führung durchs Haus und im Anschluss gemeinsames Abendessen mit der ganzen Gruppe, nach dem ich mich schon den ganzen Tag sehnte. Das Beste neben dem wahnsinnig guten Essen und dem tollen Service: Als „kleines“ Willkommensgeschenk erhielten wir eine neue Polar M200!

Am nächsten Tag ging’s dann auch schon los mit dem Sportprogramm!

Am Vormittag stand Bogenschießen mit dem Falkensteiner Hotel & Spa Carinzia am Programm. Da ich diese Sportart zuvor noch nie ausprobiert hatte und ich nicht mal wusste, wie man einen Bogen richtig hält, konnte ich nicht sagen, ob sie mir überhaupt gefallen würde. Nach einer kurzen Einführung ging’s auch schon mit den ersten Schussversuchen los. Nach ein paar Fehlschüssen hatten alle den Dreh raus und waren ready für einen kleinen Battle, um herauszufinden, wer der nächste Robin Hood wird. Fazit: es war richtig cool und wahnsinnig lustig.

Nach dem Mittagessen war Boot Camp-Time, diesmal mit dem Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden. High Intensity Training, hoher Puls und Mittagssonne – genau das Richtige für mich!

Da das Training doch richtig hart war, haben wir uns ein paar Stunden im Acquapura SPA und das anschließende Abendessen mit ein, zwei (oder auch mehr) Bieren redlich verdient.

Auch am dritten Tag standen wieder einige interessante Sportarten am Programm!

Yoga am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. „Yoga ist bestimmt genau das Richtige nach einem intensiven Boot Camp und einer vielleicht etwas zu langen Nacht.“ Das dachte ich zumindest. Zum Erstaunen aller war die Einheit mit der Trainerin aus dem Falkensteiner Schlosshotel Velden unglaublich anstrengend, aber auch sehr lehrreich! Ich hab – oft auch auf schmerzhafte Art und Weise – erfahren wo meine Stärken und Schwächen liegen und wie ich daran arbeiten kann, um diese zu kompensieren.

Nach der Yoga-Einheit gab es dann ein Picknick und im Anschluss ging’s dann gleich zur Smovey Session, diesmal mit einem hauseigenen Trainer. Smovey war mir bis zu diesem Zeitpunkt und ist wahrscheinlich den meisten von euch kein Begriff.

Diese relativ junge Trendsportart wird mit zwei Spiralschlauchringen betrieben. Im Inneren der Ringe befinden sich vier Stahlkugeln die durch Bewegung Vibrationen erzeugen. Der smoveyVIBROSWING ist ein sehr vielseitiges Sportequipment, das man für die unterschiedlichsten Sportaktivitäten verwenden kann – beim Gehen, zum Massieren, um die Koordination zu trainieren, und und und.

Zum Abschluss des Tages ging es dann noch zum benachbarten Golfplatz. Wie schon beim Bogenschießen, war ich auch hier ein blutiger Anfänger. Naja, vielleicht nicht ganz. Minigolf hab ich natürlich schon das eine oder andere Mal gespielt. Aber nachdem wir die ersten paar Bälle geschlagen hatten, wurde uns schnell klar, dass das eine mit dem anderen definitiv nichts zu tun hat. Obwohl es unglaublich schwierig war und ich nur hin und wieder mal einen Ball halbwegs gut treffen konnte, hat es wirklich Spaß gemacht. Fazit: Nach 60 meist missglückten Schlägen fiel mir fast der Arm ab. Tiger Woods wird wohl keiner mehr aus mir!

Den letzten Abend ließen wir dann beim Abendessen mit den anderen Bloggern zusammen ausklingen und am Donnerstag ging’s dann leider auch schon wieder nach Hause.

Zu guter Letzt möchte ich mich nochmal recht herzlich bei Falkensteiner Hotels für die Einladung und bei allen Leuten, die mit dabei waren, bedanken! Es war wirklich eine tolle Reise und für mich eine gute Gelegenheit, um mal neue Sportarten auszuprobieren.

Close
Close