Laufen im Herbst

Ok, ich gebe es zu, die Headline „Laufen im Herbst“ liest sich nicht wirklich gut und bringt nur wenigen Leuten ein Lächeln ins Gesicht. Lasst es mich anders versuchen: Stellt euch einen wunderschönen Herbsttag vor, bunte Blätter liegen am Boden, die Sonne lächelt zwischen den Bäumen hervor und ihr seid zudem auch noch megamotiviert eine Runde Laufen zu gehen! Klingt doch schon viel besser, oder? Im Grunde funktioniert es auch so. Klar, der Sommer und die warmen Temperaturen sind für heuer zumindest Geschichte, aber die beiden kommen ja nächstes Jahr wieder!

Wem Kälte nichts ausmacht und für wen das Laufen im Herbst kein Motivationskiller ist, sollte aber doch noch ein paar Tipps beherzigen, um auch gesund über und in den Winter zu kommen.

Laufen im Herbst

Erstmal Tee trinken

Um dem Körper vorm Laufen etwas Wärme zu geben, empfiehlt sich natürlich immer ein gesunder Tee. Ohne viel Schnickschnack einfach Tee kochen, etwas Kurkuma und Ingwer rein, kurz ziehen und abkühlen lassen, fertig. Kurkuma und Ingwer sind gut für euer Immunsystem, welches bei den Temperaturen im Herbst natürlich etwas mehr als sonst gefordert wird.

Warm anziehen!

Oft unterschätzen wir die Temperaturen beim Laufen. Auch wenn die warmen Sonnenstrahlen im Herbst uns dazu verleiten wollen, doch noch einmal die kurze Laufhose und das kurzärmelige Shirt hervorzuholen, ist dies meistens keine so gute Idee. Es wird einem zwar schneller warm, der Körper kann aber dennoch auskühlen. Ich kann euch den Tipp geben, zieht euch 

 eher tendenziell wärmer als zu kalt an. Sobald es kälter wird, wechsle ich immer gleich auf die warme Laufmütze inklusive langes Laufshirt und Laufhose. 

Noch ein kleiner Tipp von mir: Ich hab‘ meistens auch schon immer ein Bandana um den Hals – ihr wisst schon, die, die man auch als Stirnband usw. tragen kann. Bandanas halten vor allem den Hals immer schön warm. Persönlich merke ich, dass mein Hals besonders im Herbst sehr empfindlich reagiert. Wenn einem im Gesicht kalt ist, dann kann man sich dieses Bandana auch ganz gut über oder knapp unter die Nase ziehen.

Sichtbare Bekleidung für die Dunkelheit

Leider werden die Tage zum Jahresende hin immer kürzer und somit zeigt sich die Sonne auch nicht mehr so lange. Wichtig bei deiner Laufbekleidung ist also die Sichtbarkeit. Gute Laufbekleidung – die nicht zwingend teuer sein muss – für den Herbst/Winter hat aber heutzutage auch schon immer Reflektoren. Eine Investition in gute Laufbekleidung ist also durchaus ratsam. Immer mehr im Trend sind auch Stirnlampen. Hier gibt es auch schon Modelle, bei denen die Lampe im Stirnband integriert ist, was das Tragen der Stirnlampe natürlich um einiges einfacher macht.

Laufen im Herbst

Ab unter die Dusche oder besser: ab in die Sauna

Ohja, darauf freue ich mich schon immer, wenn ich den ersten Schritt vor die Tür setze. Die perfekte Ziellinie. Ganz wichtig nach dem Laufen bei kühlen Temperaturen im Herbst: Raus aus den verschwitzten Klamotten und ab unter die Dusche. Vor allem Ersteres ist besonders wichtig. Glaubt mir, ich spreche hier von Erfahrung. Wie bestimmt auch einige von euch, habe ich mich dadurch natürlich auch schon verkühlt. Eine heiße Dusche nach dem Laufen bringt den Körper wieder auf Zimmertemperatur. Eine weitere Tasse Tee in Kombination mit einer warmen Decke laden dann zum gemütlichen Entspannen auf der Couch ein. Wer die Möglichkeit hat, in die Sauna zu gehen, dem empfehle ich dies zu tun. Aus meiner Zeit in Finnland, kann ich euch regelmäßige Besuche in der Sauna auch wärmstens empfehlen.

Ihr kommt zur Ruhe, könnt euch entspannen und stärkt damit gleichzeitig auch euer Immunsystem. Fazit für mich: Laufen im Herbst kann richtig Spaß machen und ihr fühlt euch danach umso besser, wenn ihr euren inneren Schweinehund überwunden habt. Laufen im Sommer kann jeder, Laufen im Herbst dagegen nur ihr! Wie immer zählt für mich der Spaß an der Bewegung und die Gesundheit. Nehmt euch also keine neuen persönlichen Bestzeiten vor, sondern genießt den Herbst, die wunderschöne Natur und das Laufen.

Close
Close