Die 4 schönsten Wanderungen am Katschberg

Der Katschberg – oder auch Katschberghöhe genannt – ist vor allem bekannt durch den Katschbergtunnel und das große Skigebiet. Die Gemeinde zwischen Salzburger Land und Kärnten hat allerdings auch im Sommer einiges zu bieten. Wir waren selbst vier Tage vor Ort und haben die schönsten Berggipfel, Seen und Berghütten in der Katschberg-Region erkundet. Falls ihr auch einen aktiven Sommerurlaub in den österreichischen Bergen plant und Gipfelselfies mit atemberaubender Aussicht nicht fehlen sollten, dann solltet ihr euch diese Wanderungen merken:

Familienwanderung zur Pritzhütte/ Ponyalm

  • Dauer: 2 Stunden
  • Länge: 7 km
  • Höhenmeter: 100 hm
  • Schwierigkeit: leicht
  • Startpunkt & Endpunkt: Katschberghöhe

Für die kleinen Gäste ist auf der Katschberghöhe einiges geboten. Beispielsweise lässt die Ponyalm bei der Pritzhütte jedes Kinderherz höher schlagen. Man erreicht sie über eine Forststraße, die nach dem Hüttendorf bzw. dem Gasthof Bacher startet.  Die Strecke eignet sich auch für Radfahrer oder als Segway-Strecke. Während die Eltern in der Pritzhütte die Aussicht genießen, können die Kinder Ponys reiten, streicheln und füttern.

Tipp: Mit der Katschberg-Card ist das Ponyreiten gratis.

Wander-Klassiker am Katschberg: Kareck

  • Dauer: 5 Stunden
  • Länge: 13,8 km
  • Höhenmeter: 937 hm
  • Schwierigkeit: mittel
  • Start- & Endpunkt: Katschberghöhe

Eine der beliebtesten und zugleich schönsten Wandertouren, die direkt ab der Katschberghöhe startet, führt auf das Kareck. Die Wege sind einfach bis mittelschwer und das Panorama reicht vom Lungautal über die Nockberge bis hin zu den mächtigen Gipfeln des Nationalparks Hohe Tauern. Die Wanderung beginnt beim Gasthof Bacher und führt dann über eine Teer-, sowie Forststraße 3,5 Kilometer bis zur Pritzhütte. Viele Familien stoppen hier, damit die kleinen Gäste bei der Ponyalm die Pferde streicheln, füttern und reiten können. Von hier startet ein etwas schmalerer Weg Richtung Kareck. Mit jedem Höhenmeter verbessert sich auch die Aussicht. Wir mussten immer wieder stehen bleiben und beim Anblick der grasgrünen Wiesen und den schroffen Felsen kurz überlegen, ob wir nicht in Schottland gelandet sind. Der Ausblick vom Gipfel ist einfach gigantisch. Um das 360-Grad Panorama einzufangen, reicht ein Gipfelselfie gar nicht aus.

Der Abstieg erfolgt über den gleichen Weg.

Rundwanderweg Aineck

  • Dauer: 3,5-4 Stunden
  • Länge: 13,6 km
  • Höhenmeter: 785 hm
  • Schwierigkeit: leicht
  • Start- & Endpunkt: Katschberghöhe/ Parkplatz 3

Neben dem Kareck ist das Aineck der zweite Hausberg direkt am Katschberg. Die Aineck-Bahn, die im Winter Skifahrer auf den Berg befördert, kann auch im Sommer von Wanderern genutzt werden. Für Familien mit Kleinkindern sehr praktisch, um schnell und bequem ein Gipfelerlebnis mit tollem Ausblick zu haben. Allen Wanderfreunden empfehlen wir den Wanderweg auf den Gipfel, der beim Parkplatz 3 auf der Katschberghöhe startet. Einfach den Wegweisern Nr. A und B bis zur Kösselbacher Branntweineralm, die man nach ca. 1,5 Stunden auf dem Forstweg erreicht. Hier könnt ihr einkehren oder eine weitere Stunde auf den Gipfel des Ainecks wandern. Der Weg ist durchgehend leicht und anfangs teilweise noch im Schatten. Eine weitere Einkehrmöglichkeit wartet direkt bei der Bergstation der Aineck-Bahn: das Gipfelrestaurant Adlerhorst. Hier könnt ihr euch dann entscheiden, ob ihr mit der Bergbahn zurück ins Tal fahrt, oder über die sogenannte „Autobahn“, eine etwas steile Skipiste zurückwandert.

Tipp 1: Achtet auf die Öffnungszeiten der Bergbahnen (samstags kein Betrieb!).
Tipp 2: Die Aineck-Bahn ist mit der Katschberg-Card kostenlos.
Tipp 3: Die Tour eignet sich auch super für Mountainbiker oder Trailrunner.

Wanderung zu den Lanischseen im Pöllatal (Tal der tausend Wasser)

  • Dauer: 5,5 Stunden
  • Länge: 16 km
  • Höhenmeter: 935 hm
  • Schwierigkeit: mittel
  • Start- & Endpunkt: Parkplatz P1, vorderes Pöllatal

Ungefähr 10-15 Minuten Autofahrt von der Katschberghöhe entfernt liegt das Pöllatal, welches offiziell auch zur Katschberg-Region gehört. Warum es als „Tal der tausend Wasser“ bezeichnet wird? Je weiter ihr ins Tal hineinwandert, desto mehr Wasserfälle seht ihr links und rechts ins Tal stürzen. Direkt am Talschluss befinden sich die zwei Lanischseen, die sich malerisch in die felsige Umgebung und die grünen Wiesen einbetten. Bei einem Blick Richtung Gipfel könnt ihr den großen und kleinen Hafner sehen. Die beiden 3000er können ab der Ochsenhütte innerhalb von 5 Stunden bestiegen werden. Unsere Tour, die wir euch empfehlen möchten, startet allerdings am Grillplatz im vorderen Pöllatal. Hier ist für das Auto erst mal Endstation, denn weiter hinein in das Tal geht es mit E-Tschu-Tschu Bahn bis zur Endhaltestelle „hinteres Pöllatal“. Anschließend sind wir der Forststraße bis zur Ochsenhütte gefolgt. Hier startet der schönere Teil der Wanderung, denn der Wanderweg wird etwas anspruchsvoller und die Wasserfälle immer schöner. Unser Highlight war definitiv der Lanischwasserfall circa 10 Minuten nach der Ochsenhütte. Aber auch das Ziel, die beiden Lanischseen haben uns positiv überrascht. Wir haben uns tatsächlich gewundert, warum diese wunderschöne Wanderung nicht bekannter ist. An einem sonnigen Tag im August, haben wir tatsächlich nur zwei weitere Wanderer getroffen, also ein echter Geheimtipp!

Übernachtungstipp am Katschberg

Direkt auf Katschberghöhe gibt es drei Falkensteiner-Häuser, die eine perfekte Lage zu den Skiliften im Winter und Wanderwegen im Sommer bieten:

Für einen Wanderurlaub als Paar eignen sich die futuristisch anmutenden Apartment-Türmen, die direkt neben dem Falkensteiner Hotel Cristallo liegen und sogar über einen beheizten Durchgang mit dem Spa-Bereich des Hotels verbunden sind. Hier könnt ihr euch in einem großzügig geschnittenen und modern eingerichteten Apartment wie zuhause fühlen, während ihr trotzdem die Vorzüge eines Hotels mitnutzen könnt. Der 2.000qm große Wellnessbereich kann kostenlos mitbenutzt werden, die Restaurant-Angebote wie Frühstück-, Mittag- und Abendessen können flexibel hinzugebucht werden, falls man nicht selbst in der großen Apartmentküche kochen möchte.

Nun seid ihr bestens informiert über die schönsten Wanderungen und einem Wanderurlaub am Katschberg steht nichts mehr im Weg!
Weitere Aktivitäten und Tipps für euren perfekten Sommerurlaub am Katschberg findet ihr hier.

Close
Close