Faszination Skitourengehen – warum ihr es probieren solltet & wie das am besten klappt

Von einer Randsportart hat sich das Skitourengehen in den letzten Jahren zum absoluten Trend entwickelt. Was die Faszination ausmacht und warum und wie ihr sie am besten für euch entdecken solltet – das beleuchten wir in diesem Blogbeitrag.

Warum überhaupt Skitouren gehen?

1. Earn your turn

Sich seine Abfahrt zu erarbeiten, hört sich im ersten Moment nur nach Anstrengung an. Stimmt auch – das belohnende Gefühl am Gipfel, und noch viel mehr, wenn man seine Abwärtsschwünge in den Schnee setzen darf, ist allerdings unvergleichlich.

2. In aller Ruhe…

…auf neuen Wegen. Denn wer nicht auf einen Lift angewiesen ist, ist es auch nicht auf Skigebiete. Unberührte Schneelandschaften weit ab von den Massen, frischer Pulverschnee und kein Lärm von Pistenraupen, Seilbahnen und Aprés Ski: zur Ruhe kommen inmitten der Natur, im Kopf ganz bei sich sein. Tourengehen bietet den perfekten Escape aus unserem Alltag und befriedigt gleichzeitig den Entdeckerdrang in uns.

Beim Tourengehen abseits befestigter Pisten gilt allerdings höchste Vorsicht – hier sollte nur unterwegs sein, wer die richtige Ausbildung, Erfahrung und Ausrüstung hat! Das gilt für jeden in der Gruppe.

3. Mit dem ganzen Körper

Das Skitouring ist ein effektives Ganzkörpertraining mit dem perfekten Mix aus Ausdauer und Kraft. Neben den Oberschenkeln wird auch der gesamte Oberkörper beansprucht und zusätzlich das Herz-Kreislauf-System gestärkt. Ganze 800kcal verbrennt man bei einer Skitour – pro Stunde!

4. Ticket gespart

Auch wenn dieser Aspekt ein verhältnismäßig pragmatischer ist, so ist der kontinuierliche Preisanstieg für Skipässe in den letzten Jahren nicht zu leugnen. €50+ pro Tag sind dabei keine Seltenheit mehr. Wer ab und zu einen Touring-Tag einlegt, spart also. In manchen Gebieten ist allerdings auch von Tourengehern eine Beitragszahlung zu leisten, daher vorab gut informieren.

Ok, überzeugt! Wie fange ich an?

  • Die wichtigsten Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für eure erste Skitouren-Erfahrung sind vielleicht sogar geringer als gedacht. Eine gewisse Grundfitness sollte man mitbringen, das Wichtigste ist jedoch sicheres Abfahren in den angestrebten Verhältnissen. Für Anfänger empfiehlt es sich allerdings ohnehin, Touren mit Aufstieg und Abfahrt auf einer (dafür zugelassen) Piste zu planen.

  • Die passende Ausbildung

Wer mit dem Skitourengehen beginnen möchte, sollte definitiv einen Kursbesuch auf seine To-Do Liste setzen. Hier wird unter professioneller Anleitung der Umgang mit der Notfallausrüstung, Schnee- und Lawinenkunde, Routenplanung, sowie Ausrüstungskunde durchgenommen und somit der Grundstein für Sicherheit und Spaß am Berg gelegt.

Auch über den ersten Kurs hinaus empfiehlt es sich, sich einigen geführten Touren anzuschließen – so sammelt man wertvolle Praxiserfahrung während man sich (noch) nicht um alles selbst kümmern muss. Geführte Touren und Kursprogramme gibt es zum Beispiel bei risk’n’fun (Österreichischer Alpenverein) sowie von den Naturfreunden.

  • Die richtige Bekleidung…

…sollte beim Skitouren gut durchdacht sein und auf keinen Fall unterschätzt werden. Während man beim Aufstieg leicht ins Schwitzen kommt, so ist der Körper am Gipfel und bei der Abfahrt doch oft sehr kalten Temperaturen ausgesetzt. Es empfiehlt sich daher der Zwiebellook:

  • Funktionsunterwäsche
  • Midlayer, z.B. Fleece-Jacke
  • Funktionelle Hose und Jacke, z.B. Softshell-Jacke
  • Weitere wärmende Jacke, die beim Aufstieg im Rucksack bleibt
  • Zusätzlich: Handschuhe, Mütze, Funktionssocken, Sonnenbrille, Gamaschen.

Generell sollte man auf dünne, atmungsaktive Unterschichten setzen, die Überbekleidung sollte obendrein wind- und wasserdicht sein. In Qualität investieren lohnt sich allemal. Nicht vergessen: Wechselkleidung in den Rucksack! Beim Aufstieg ist Schwitzen unumgänglich (und auch wichtig!), wer sich am Gipfel nicht umzieht. friert allerdings spätestens bei der Abfahrt. Auch ein extra Paar Handschuhe gehört in den Rucksack.

  • Die (eigene?) Ausrüstung

Tourenski mit Tourenbindung, Tourenskischuhe, Felle und Stöcke sind die Grundausstattung. Hier gibt es unzählige verschiedene Modelle und Konstruktionen, Beratung vom Fachmann ist empfehlenswert. Wer das Tourengehen nicht nur ausprobieren, sondern längerfristig ausüben möchte, sollte vor allem bei den Schuhen nicht zu lange mit der Anschaffung eigener warten, denn der Komfort ist hier essentiell. Des Weiteren sollten Helm und Skirucksack immer mit dabei sein. Dieser wird zumindest befüllt mit:

  • Notfallausrüstung: LVS-Gerät, Sonde, Lawinenschaufel
  • Erste-Hilfe-Kit
  • Proviant, vor allem reichlich Wasser
  • Wechselkleidung

Mit diesen Tipps und Tricks seid ihr nun bestens gewappnet für euer erstes Skitouren-Abenteuer. Probiert es doch gleich im nächsten Skiurlaub aus!

Close
Close